IWW Wien | die solidarische Gewerkschaft

IWW-Betriebsgruppe bei Eurest-Frankfurt: Arbeiten bis zum Umfallen (6.30 – 23 Uhr)?

on 22. Juni 2009 Allgemein, International, Uncategorized with 0 comments

Gewerkschaft IWW erstattet Anzeige gegen EUREST-Küchenleitung im IBC / Deutsche Bank in Frankfurt a.M.

Pressemitteilung der GMB-Frankfurt vom 19. Juni 2009
Im Deutsche-Bank-Gebäude IBC (Investment Banking Center), Theodor Heuss-Allee 72 (2.
Stock) sollte am Freitag den 19.06.2009 von 6:30 bis 23 Uhr gearbeitet werden.
Kantinenmitarbeiter des Catering-Konzerns EUREST arbeiten dort regelmäßig über alle
gesetzlichen Arbeitszeitbestimmungen hinaus bis zu 16 Stunden am Tag.

Maximal 10 Stunden wären jedoch nur zulässig. Die Mitarbeiter, die teilweise aus
anderen Orten zur Arbeit anreisen, haben damit Arbeitszeiten, die nicht nur
unmenschlich und gesundheitsgefährdend sind, sondern auch illegal.
Die Gewerkschaft IWW ist mit einer Betriebsgruppe und einigen Mitgliedern bei EUREST
vertreten. Nachdem wir von KollegInnen auf die Arbeitsbedingungen und die eklatanten
Zustände in der IBC-Kantine aufmerksam gemacht wurden, werden wir heute abend um 19
Uhr beim zuständigen 13. Polizeirevier gegen die EUREST-Kantinenleitung Anzeige
erstatten und die Beamten auffordern, einzuschreiten und diesen Zustand zu beenden.

Die EUREST-Kantinenleitung im IBC verstößt wissentlich und willentlich gegen ArbZG §
3 (Arbeitszeit der Arbeitnehmer), ArbZG § 4 (Ruhepausen) und ArbZG § 5 (Ruhezeit).
Das Arbeitszeitgesetz sieht für die genannten Verstöße die Verhängung von Bußgeldern
von bis zu 15.000 Euro vor, im Wiederholungsfall auch Freiheitsstrafen von bis zu
einem Jahr.

Wir erwarten, dass die Polizeibeamten gegen diese Gesetzesverstöße entschlossen und
ihrem gesetzlichen Auftrag entsprechend vorgehen.

Mit freundlichen Grüßen,
Lutz Getzschmann
(Sekretär der Allgemeinen Ortsgruppe – IWW Frankfurt)

Hintergrund-Information: Was ist EUREST?
EUREST – Bestandteil der international agierenden Compass-Group –  ist der größte
Betreiber von Werkskantinen in der Bundesrepublik. Die Kette hat in Deutschland nach
eigenen Angaben über 8.400 Angestellte, die an über 700 Standorten täglich ca.
230.000 Kunden mit Mittagessen und ähnlichem versorgen. Aber: Niemand kennt sie.
Obwohl der Konzern namhafte Kunden im Portfolio hat: Ford, Commerzbank, DEVK,
Gothaer, WDR, IBM, Pfizer und viele mehr bis hin zum Bundesrechnungshof oder dem
“Berlyamont”, der Kantine der EU-Kommission in Brüssel. Hinzu kommen Fußballstadien
in Bremen, Köln, Stuttgart, Karlsruhe und Mannheim und andere Sportarenen, die von
der Tochter Eurest Sports & Food GmbH bewirtschaftet werden.