IWW Österreich | die solidarische Gewerkschaft

 

Über uns

Die IWW ist eine basisdemokratische, von Arbeiter*innen geführte weltweite Gewerkschaft für alle ArbeiterInnen an allen Arbeitsplätzen. Engagiert in der Organisierung in unseren Betrieben und unserem sozialen Umfeld. Gegründet 1905, stehen wir zu unseren Prinzipien, dass die Klasse der ArbeiterInnen und die Klasse der UnternehmerInnen nichts gemeinsam haben und die Ausbeutung durch das Lohnsystem überwunden werden muss. Durch Organisierung von unten, basierend auf Solidarität, formen wir die neue Gesellschaft in der Schale der Alten.

Mehr über die IWW erfahren

Kontakte

Unsere Mitglieder arbeiten in vielen verschiedenen Bereichen. Wenn du Kontakt mit Wobblies aufnehmen willst, die in derselben Branche arbeiten wie du, dann schreib einfach ein kurzes Mail an die entsprechende Adresse oder melde dich direkt beim Sekretariat der IWW Wien.

Wenn ihr Kontakt zu Organizer*innen, Unterstützung gegenüber Behörden oder Fragen zum Aufbau einer Ortsgruppe vor Ort benötigt, findet ihr hier alle Kontakte.

Kontakt zur IWW in Österreich

Mitglied werden

Verbessere deine Lebensumstände gemeinsam mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen an deinem Arbeitsplatz und anderen Bereichen deines Lebens.

Die Mitgliedsbeiträge sind gestaffelt (3,-/6,-/12,-/18,- Euro/Monat). Entscheide selbst wie viel du beisteuern kannst. Unsere Gewerkschaft lebt von der Mitarbeit und dem Engagmeant der Mitglieder, jedoch soll dies keine Belastung für dich sein, entscheide nach eigenen Möglichkeiten ob und wie du dich einbringen möchtest.

Jetzt Mitglied werden

 

Bildung, Organisation, Emanzipation

Bildung

Wissen ist bekanntlich Macht. Und um Macht in unseren Betrieben und anderen Bereichen unseres Lebens aufzubauen, organisieren wir zahlreiche Bildungsveranstaltungen zu Strategien, Werkzeugen und Erfahrungen in Kämpfen. Wir organisieren uns als KollegInnen, als NachbarInnen, als Erwerbslose, als Geflüchtete, als Studierende. Zuständig für die Durchführung ist die Organizing Abteilung und das Trainingskomitee. In diese Programme fließen Erfahrungen der IWW aus verschiedenen Regionen der ganzen Welt ein.

Lernen sich zu organisieren

Organisation

Wir wollen eine Welt, die nach menschlichen Bedürfnissen organisiert ist. Dieser Vision stehen im Moment die weltweiten kapitalistischen Ausbeutungsverhältnisse entgegen. Wir organisieren uns so Global wie das Kapital, tauschen uns aus und lernen voneinander. Dies bietet viele Vorteile aber auch Herausforderungen. Dabei lassen wir uns nicht nach Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht oder Aufenthaltsstatus spalten. Ein Angriff auf Eine(n) ist ein Angriff auf Alle. Seit 1905.

Mehr über die IWW erfahren

Emanzipation

Emanzipation entsteht wenn wir uns auf Basis der Solidarität von unten zusammen schließen und das Lohnsystem aus den Angeln heben, uns über Ländergrenzen hinweg nehmen was uns zusteht, ohne die Erlaubnis bestehender Institutionen einzuholen. Auf dem Weg zu diesem Ziel bringen wir uns gegenseitig die Fähigkeiten bei, die ein Leben ohne Ausbeutung und Unterdrückung möglich macht. In allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens: in der Küche, der Pflege, den Betrieben, den Kämpfen gegen VermieterInnen und Ämter.

Eine neue Welt erschaffen

 

Neuigkeiten & Infos

IWW Salzburg: Solidarische Bike Kitchen

Lästiges Quietschen, die Räder laufen nicht mehr ganz so rund und die Bremsen sind auch nicht mehr wirklich zuverlässig. Wer öfters unterwegs ist wird früher oder später Verschleiß am…

Mittwoch, der 22. September 2021

Read more

IWW Salzburg: Alleycat Ride for you rights

Am 10.9 veranstalten wir in Salzburg gemeinsam mit dem Riders Collective das nächste Ride for your Rights Alleycat. Schnappt euch euer Rad und kommt vorbei! Alleycats sind Schnitzeljadgen auf…

Donnerstag, der 12. August 2021

Read more

Neue IWW Ortsgruppe gegründet

In Vorarlberg hat sich eine neue Ortsgruppe der IWW gegründet. Ihr könnte unsere Fellow Worker nun auch direkt per Mail erreichen unter vlbg@iww.or.at. Keine Ortsgruppe in der Nähe? Eure…

Mittwoch, der 14. Juli 2021

Read more