IWW Wien | die solidarische Gewerkschaft

Frankreich: Solidaritätsaufruf der CNT-F

on 12. September 2010 Allgemein, International with 0 comments

Das Syndikat Culture-Spectacle der Region Paris (CSRP-CNT) braucht eure   Solidarität, die internationale Klassensolidarität aller internationalen
Schwester- und befreundeten Organisationen der CNT-F.

Es geht um die Entlassung unserer Genossin Valérie,
Gewerkschaftsdelegierte bei der Cinémathèque française, und um die
gewerkschaftsfeindliche Repression gegen die meisten unserer Gewählten
(d.h. Belegschaftsdelegierte, Mitglieder des Comité d’Entreprise und der
Kommission für Hygiene und Arbeitssicherheit CHSCT).
Bitte schickt Protest-Mails an die Generaldirektion der Cinémathèque.

Unser Textvorschlag, den ihr selbstverständlich auch abändern könnt:

[Kurzfassung]

Sehr geehrte Damen und Herren,

die _ _ _ _ _ _ _ [Name eurer Organisation], Schwesterorganisation der
CNT, ist empört und wütend angesichts der Repressionsmaßnahmen, denen
Valérie, Gewerkschaftsdelegierte der CNT in der Cinémathèque française,
ausgesetzt ist.

Wir fordern von Ihnen die sofortige Wiedereinstellung von Valérie.

Hochachtungsvoll,
_ _ _ _

[Langfassung]

Sehr geehrte Damen und Herren,

die _ _ _ _ _ _ _ _ _ ist empört und wütend angesichts der
Repressionsmaßnahmen, denen Valérie, Gewerkschaftsdelegierte der CNT und
gewähltes Mitglied des Comité d’Entreprise in der Cinémathèque française,
ausgesetzt ist. Mit der Entlassung Valérie’s fand diese Repression Anfang
August ihren Höhepunkt.

Ist das französische Kino Teil der vielgerühmten französischen
Kulturlandschaft? Dem würde es anstehen, seine Arbeiterinnen und Arbeiter
nicht wie Vieh zu behandeln. Die Cinémathèque française ist eine
bemerkenswerte und renommierte Institution, die mittels ihres Programms
und ihrer Aktionstage immer für die Meinungsfreiheit eingetreten ist, etwa
durch die Aufführung von Filmen engagierter Regisseure, durch
vantgardistisches Kino, durch einen Aktionstag für den Iran, etc. Diese
Institution kann die Grundrechte ihres Personals nicht mit Füßen treten,
ohne ihre Reputation auch auf internationalem Parkett zu beschädigen.

Wir können es nicht tolerieren, dass die Belegschaftsvertreter, die sich
der Verteidigung der Interessen der Beschäftigten widmen, in der
Cinémathèque française oder anderswo Opfer von Diskriminierung und
überzogener Angriffe werden. Sie sollten wissen, dass wir nicht untätig
bleiben werden angesichts dieses schwerwiegenden Falls
gewerkschaftsfeindlicher Maßnahmen. Wir werden alle uns angebracht
erscheinenden Mittel zum Einsatz bringen.

Wir fordern von Ihnen die sofortige Wiedereinstellung von Valérie.

Hochachtungsvoll,

———————————————

Die Kontaktdaten sind folgende:

Herr Toubiana (Generaldirektor):
E-Mail: s.toubiana@cinematheque.fr
Tel : 0033 171 19 33 70 oder 0033 171 19 33 21
Fax : 0033 171 19 32 01

Herr Michel Romand-Monnier (stellv. Generaldirektor) :
E-Mail: m.romandmonnier@cinematheque.fr
Tel : 0033 171 19 33 20 oder 0033 171 19 33 22
Fax : 0033 171 19 32 01

Frau Julie Chamourat (Personaldirektorin)
E-Mail: j.chamourat@cinematheque.fr
Tel : 0033 171 19 33 30 oder 0033 171 19 33 79
Fax : 0033 171 19 34 20

Bitte vergesst nicht, das Syndikat Culture-Spectacle ins BCC (blind copie)
der E-Mail zu setzen: culture.spectacle.rp@cnt-f.org

————————————-

Bonjour,

Nous, …………………., tenons à vous faire part de notre
indignation et
notre colère concernant la répression dont est victime Valérie, délégué
syndicale CNT et élue titulaire au comité d’entreprise à la Cinémathèque
française, et qui culmine avec son licenciement intervenu début août.

Le cinéma français fait partie de la fameuse « exception culturelle
française » ? Il convient alors de ne pas gérer ses travailleurs et
travailleuses comme du vulgaire bétail. La Cinémathèque française est une
institution prestigieuse et renommée qui au travers de ses programmations
et journées d’actions n’a cessé de prôner la liberté d’expression
(nombreuses projections de films de réalisateurs engagés, séances de
cinéma d’avant-garde, journée pour l’Iran,…). Cette institution ne saurait
bafouer les droits élémentaires de son personnel sans entacher son image
jusqu’au niveau international.

Nous ne tolérerons pas que les représentants du personnel dévoués à la
défense des intérêts des salariés, à la Cinémathèque française comme
ailleurs, soient victimes de discriminations et d’attaques intempestives.
Nous tenons à vous informer que nous ne sommes pas disposés à rester
passifs face à ce cas avéré de répression antisyndicale. Nous utiliserons
les moyens que nous jugerons utiles.

En conséquence, nous vous demandons la réintégration immédiate de Valérie.

Salutations cordiales,